Fachverband Sanierung und Umwelt e.V. (fsu)

fsu - Fachverband Sanierung und Umwelt e.V.

fsu - Gemeinsam mehr bewegen

Kompetenz, Schnelligkeit und Verlässlichkeit sind das A und O im Falle eines Brand- oder Wasserschadens. Führende Brand- und Wasserschadensanierer gründeten deshalb 1988 den Fachverband Sanierung und Umwelt e.V. (fsu) als Interessenvertretung ihrer Branche.

Ziel des Verbandes ist die Sicherung und Weiterentwicklung von Qualität und Leistung bei:

> Brand- und Wasserschadensanierung
> Schimmelpilz- und Schadstoffsanierung 
> Kumulschadensanierung



Stets im engen Kontakt mit Versicherungswirtschaft und Sachverständigen und immer mit Blick auf den Schutz von Mensch und Umwelt. Der fsu sorgt für den fachlichen Austausch zwischen Sanierungsfirmen, Versicherungen und Sachverständigen und setzt sich kompetent in Politik und Wirtschaft ein. Zukunftsweisend gibt er innovative Anstöße für marktorientierte Leistungen und die Entwicklung neuer Technologien und Verfahren.


Fachgremien - Entwicklung auf den Punkt gebracht

fsu - Fachausschüsse

Als Fachverband zählt zu den wichtigsten Funktionen des fsu, Veränderungsprozesse innerhalb der Sanierungsbranche, d.h. seitens der Gesetzgebung, der Auftraggeber sowie technischer Entwicklungen zu prüfen, zu bewerten und eine Meinungsbildung im Sinne der Mitglieder zu formulieren bzw. klare Empfehlungen auszusprechen.

Darüber hinaus gilt es auf Basis des Erfahrungsaustausches der Mitgliedsunternehmen eine Bewertung der täglichen Praxis durchzuführen, Fortbildungsbedarf zu erkennen und umzusetzen sowie eine marktorientierte Bedarfserkennung vorzunehmen.


Fachausschüsse und Arbeitskreise sind die wichtigsten Gremien für die Bewertung und daraus folgende Initiativen:

Permanente Arbeitskreise beschäftigen sich gegenwärtig mit folgenden Themen:

> Gerätetechnik
> Schimmelpilzsanierung
> Öffentlichkeitsarbeit

Je nach Aktualität werden Fachausschüsse oder Arbeitskreise auch temporär zu Spezialthemen eingesetzt (Änderungen von Gesetzen, Regelungen oder Richtlinien, neue Techniken oder Chemikalien).

Der fsu e.V. beteiligt sich aktiv am „Nationalen Asbestdialog“, einem Dialog über die Auswirkungen von Asbest in Gebäuden, die vor 1995 errichtet wurden, der initiiert wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).


Strenge Kriterien - hoher Imagegewinn

fsu - Verpflichtung zur Qualität

Qualität muss kontinuierlich weiterentwickelt und überprüft werden. Selbstkontrollen und anspruchsvolle Zugangskriterien sind unerlässliche, um die Mitgliedschaft im fsu zu einem Siegel für Qualität zu machen. Deshalb formulierten die Gründer des fsu strenge Zugangskriterien, die bis heute gelten, bzw. kontinuierlich an Markt und Fortschritt angeglichen werden. Alle Mitglieder werden kontinuierlich überprüft und nach dem gegebenen, strengen Maßstab immer wieder neu beurteilt. Die definierten Kriterien gewährleisten einen hohen Imagegewinn.

Die fsu-Mitgliedschaft: Verpflichtung zur Qualität

Nur Sanierungsunternehmen, die sich bereits seit mindestens fünf Jahren auf dem Markt beweisen, werden aufgenommen. In dieser Zeit müssen sie eine Vielzahl unterschiedlichster Sanierungen erfolgreich durchgeführt haben. Darüber hinaus verlangt der fsu, dass mehrere erfahrene, ausgebildete Sanierungsleiter beschäftigt werden. Alle fsu-Mitgliedsfirmen verpflichten sich, den hohen Anspruch an die Qualität ihrer Arbeit, die Ausbildung ihrer Mitarbeiter und die Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt einzuhalten.

Das Plus für Mitglieder

> Siegel für Qualität und Leistung
> Umfassendes Aus- und Weiterbildungsangebot
> Öffentlichkeitsarbeit
> Fachausschüsse zu den Themen Qualitäts- und Gütesicherung sowie Recht
> Interessenvertretung
> Zusammenarbeit mit der Versicherungswirtschaft, Verbänden und Sachverständigen
> Weiterentwicklung von Technik und Know-how


Das Gütesiegel für jede Sanierung

Erhalten statt erneuern – so lautet der Grundgedanke, nach dem alle fsu-Mitgliedsfirmen handeln. Denn der verantwortungsvolle und sorgfältige Umgang mit den vorhandenen Ressourcen schützt nicht nur Mensch und Umwelt, sondern hat auch einen volks- und betriebswirtschaftlichen Nutzen. Eine schnelle, fachgerechte Sanierung von Gebäuden, Inventar und Waren minimiert die Kosten und reduziert deutlich Betriebsunterbrechungen.

Qualität und Selbstkontrolle

Die Gründer formulierten strenge Zugangskriterien, die bis heute gelten, bzw. kontinuierlich an Markt und Fortschritt angeglichen werden. Alle fsu-Mitgliedsfirmen verpflichten sich, diesen hohen Anspruch an die Qualität ihrer Arbeit, die Ausbildung ihrer Mitarbeiter und die Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt einzuhalten.

Qualität im ständigen Dialog

Um Qualität und Leistung vergleichbar zu machen, sorgt der fsu für Standardisierungen, die gleichzeitig der Weiterentwicklung von Qualität und Technik, Organisation und Service dienen. Die Zusammenarbeit mit der Versicherungswirtschaft, ihren Verbänden und Sachverständigen ergänzt dieses Engagement. Im ständigen Dialog werden so alle Sanierungsthemen von allen Seiten überprüft. Das alles macht den fsu zu einem Siegel für Qualität.

Das Plus im Notfall

fsu-Mitglieder garantieren ihren Kunden:

> Service rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr
> Sofort- und Notmaßnahmen
> Komplettes Schadensmanagement
> Know-how und neueste Technik
> Alle Leistungen und alle Verfahren
> Sanierung mit System
> Schutz von Mensch und Umwelt
> Kompetenz im Umgang mit der Versicherungswirtschaft und den Sachverständigen