fsu - Wasserschadensanierung

Wasserschäden - von der Ursachenermittlung bis zur Trocknung

fsu - Ursachenermittlung und Trocknung


Ein Wasserschaden kann vielfältige Ursachen haben, ob gebrochene Wasserleitungen, heftige Regengüsse, undichte Dächer, Flutkatastrophen oder durch Löschwasser bei einem Brand.

In jedem Fall sind umfassendes Fachwissen und verschiedenartige Technik nötig, um eine sinnvolle und effektive Sanierung durchzuführen. Die fsu-Mitgliedsfirmen greifen bei jeder Art von Wasserschaden auf langjähriges Know-how und entsprechende technische Ausrüstungen zurück und leisten auch hier die ganze Palette der Sanierung, von der Ursachenermittlung per Leckortung über die Reinigung und Trocknung bis zur Luftentfeuchtung als Korrosionsschutz.

Erst Ursachenermittlung - dann Trocknung

Ob Rohrbruch oder Überschwemmung – Wasser kann viel Schaden anrichten. Pilz- und Schimmelbildung, Aufquellen von Holzkonstruktionen bis hin zur Gefährdung der Gebäudestatik können die Folgen sein.

Nicht bei jedem Wasserschaden ist die Ursache sofort zu lokalisieren. So sind viele Leckagen zunächst unspektakulär und werden erst entdeckt, nachdem bereits viel Wasser durch die Hauskonstruktion geflossen ist – und dort wo Feuchtigkeit sichtbar wird, muss aber nicht zwangsläufig die Schadenstelle liegen.

Entscheidend für fsu-Mitgliedsunternehmen ist, dass erst die Schadenquelle

> identifiziert wird, z.B. mit Hilfe modernster Leckortungstechnik,
> die Leckstelle fachgerecht repariert wird,
> erst danach eine sinnvolle technische Trocknung begonnen wird.

Gefährdungseinschätzung

Wasserschäden können vielfältige Ursachen haben.

Ob Überschwemmung, Heizungsschaden, Rückstau oder Rohrbruch. Auch durch Löscharbeiten nach Brandschäden kann der Wasserschaden den Großteil eines Schadens ausmachen.

Wasserschäden haben bei unsachgemäßer Beseitigung unangenehme Folgen. Denn fast alle Bausubstanzen reagieren auf Feuchtigkeit und verändern teilweise sogar ihre Zusammensetzung. Die langfristigen Folgen für Statik und Substanz können fatal sein. Und auch die bei Feuchtigkeit entstehende Pilz- und Schimmelbildung kann gefährlich werden.

Bei technischen Einrichtungen und Inventar sind die Schäden z.T. nur durch schnellstes, fachgerechtes Handeln vermeid- bzw. minimierbar.

Leckortung - Gewusst wo, Gewusst wie

Da nicht bei jedem Wasserschaden sofort deutlich ist, woher das Wasser kommt, steht eine präzise Ursachenklärung zunächst im Vordergrund aller Maßnahmen.

fsu-Mitgliedsfirmen bieten einen Leckortungs-Service an, mit dem zerstörungsarm und präzise verborgene Leckagen lokalisiert werden können. Mit modernster Technik – von der akustischen Leckortung, Leckortung mit Hilfe von Tracergas sowie der elektronischen Leckortung mit einer Thermografiekamera bis zur Endoskopie und zu Korrelationsverfahren – werden Lecks aufgespürt, ohne dass Wände und Böden flächig aufgestemmt werden müssen. Bodenbeläge wie zum Beispiel Fliesen und Holzdielen werden so abgehoben, dass sie anschließend wieder eingesetzt werden können.

Experten für Trocknungs-Lösungen

fsu-Mitgliedsfirmen bieten ein umfassendes Leistungsspektrum im Bereich Trocknung an, denn die Ursachen für Wasserschäden sind vielfältig.

Nachdem die Ursache geklärt und behoben wurde, werden durchfeuchtete Gebäudebereiche wie Fußböden, Wand- und Deckenkonstruktionen sowie Inventar oder Warenlager schonend getrocknet. Die fsu-Mitgliedsfirmen greifen hierzu auf neueste Technologien und Verfahren zurück. Dies gilt für kleine und große Wasserschäden im Wohnbereich, für Feuchtigkeitsprobleme in öffentlichen oder gewerblich genutzen Gebäuden und im Bereich der Lagerung sowie nach jeder Art von Löschwasserschäden.

Entscheidend für fsu-Mitgliedsfirmen ist, dass Feuchtigkeitswerte auf Basis neutraler Messtechnik erfasst und kontrolliert werden und die Installation der Trocknungsanlagen in der Regel so erfolgt, dass Wohnungen bewohnt bleiben können bzw. in öffentlichen- und gewerblich genutzten Gebäuden Betriebsunterbrechungen vermieden werden.