Arbeits­kreis Leck­or­tung will Know-how bün­deln und für alle zugäng­lich machen

Der Arbeits­kreis unter der Lei­tung des Obmanns Franz Hebich (Fir­ma Stro­bl) traf sich vir­tu­ell am 5. Novem­ber 2021 zu einer ers­ten Vorstellungsrunde.

Mit 8 Teil­neh­mern aus den ver­schie­dens­ten Sanie­rungs­fir­men stellt sich die Grup­pe opti­mal auf. Jetzt gilt es, das Know-how zu bün­deln und für alle zugäng­lich zu machen. Die Spe­zia­lis­ten der Lecka­ge­or­tung defi­nier­ten im ers­ten Zuge Begriff­lich­kei­ten und defi­nier­ten Zie­le und ers­te Arbeits­schrit­te. In die­ser Video­kon­fe­renz wur­den die Wei­chen für eine künf­ti­ge erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit gestellt. Der Arbeits­kreis soll uns nicht nur neue Erkennt­nis­se brin­gen, son­dern auch einen Mehr­wert für ihre Unter­neh­men. Aus den Ergeb­nis­sen wol­len wir dann maß­ge­schnei­der­te FSU Fort­bil­dungs­maß­nah­men für ihre Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ent­wi­ckeln. Die Idee einer FSU Lecka­ge­or­ter Tagung wird weiterverfolgt.